1. Unsere Vereinigung
  2. Vater Martin
  3. Die Realisierung unserer Projekte

Unsere Vereinigung "Die Kinder des Vater Martins" ist offen für jede Person, die bestrebt ist, das Vorgehen des Vaters Martin in Ruanda zu unterstützen. Unser Ziel ist humanitär, ohne ethnische oder philosophische Unterscheidung. Wir sind freiwillige Helfer und funktionieren praktisch ohne Kosten. In einem Gemeinschaftsgeist verfolgen wir ein doppeltes Ziel:

  • einerseits die Bevölkerung zu informieren, zu sensibilisieren und Gelder in Europa zu sammeln und zur Verfügung zu stellen;
  • andererseits das Vorhaben von Vater Martin zugunsten der Waisen moralisch und materiell zu unterstützen. Wir passen unsere Aktion der Realität vor Ort und den Bedürfnissen der Waisen und Witwen an.

Für die Waisen, diese vom Völkermord traumatisierten Kinder, verfolgte Vater Martin ein dreifaches Ziel: Lebensfreude, Gesundheit und Ausbildung. Die psychologische, physische und soziale Entfaltung der Kinder ist selbstverständlich mit denen der Erwachsenen verbunden, die die Aufgabe haben, die Kinder zu erziehen. Die unterstützten Projekte versuchen also, die Autonomie der Personen und der lokalen Gemeinschaften zu begünstigen.

Aus Respekt für diese Autonomie, die wir als ein Recht betrachten, sind wir aufmerksam, keine Abhängigkeit zu begünstigen, sondern wir versuchen im Gegenteil, einen Austausch und bereichernde freundschaftliche Verbindungen für jeden herzustellen.

 

DIE STRUCTUR UNSERER VEREINIGUNG

Inge QUATRARO, Präsident
Carlos GARCIA, Sekretär
Hugues DE CARITAT, Schatzmeister

Effektive Mitglieder
Anne de CARITAT
Pilar VANDERVORST
Pascale et Marcel ROUSSEAU
Anita et Albert VANDEKERKHOVE
Marie-Claude et André LITS
Martine VERBEEREN
Isabelle GARCIA-WEBER
Jacqueline SADZOT
Jeanine CAMPENS
Marion GRÜNEBACH
Anne-Marie Tytgat Paris


Freiwillige Helfer
Daniel VANDERVORST
Thérèse Plumerel
Laura Viqueira
Loekie de la Rambelje
Evelyne Descamps
Jean-Marc Roosens
Myriam Vandenabeele
Anne Françoise Kervyn
Gaby Velings
Antonia Goossens
Roseline Vanackere
Etienne Vanackere
Jacqueline de Spiegeleer
M. Lambiote
Eva Maria Dewigne
Michèle Vandelannoite
Bénédicte Eeman
Marie-Agnès de Caritat
Caroline de la Kethulle
Françoise Pirotte
Micheline Pouchain
Francine Darimont
André Darimont
Françoise van Pottelsberghe de la Potterie
Marc de Vriendt
Geneviève de Vriendt
Jacqueline Droulans
Noëlle Janssens 

Zweigstellen
- Deutschland : Monika Raith
- Spain : Laura Viqueira
- Luxemburg : Monica Vandervorst
> More information ...

 

 

Adrienne Mukamitali,
verantwortlich für die Koordinierung in Ruanda
Claude Ndayisenga,
Mitarbeiter in Ruanda

Wer war Vater Martin Bajyambéré ?

Martin Bajyambéré war ein Priester aus Ruanda, der aus der Region von Kayové im Westen von Ruanda stammte. Im Jahre 1989 wurde er zum Inspektor des katholischen Unterrichts der Präfekturen von Gisenyi und Kibuye ernannt. Diese Aufgabe erlaubte ihm, mit den meisten Jugendlichen der Region in Kontakt zu sein und seine Kenntnis des täglichen Lebens der Familien die auf den Hügeln und in der Stadt lebten, genau kennen zu lernen. Mehrere Ausbildungen in Ruanda und in Europa erlaubten ihm, eine korrekte Analyse seines Landes zu erstellen.

Im April 1994 zu Beginn des Völkermordes befand sich Martin in einer Sitzung in Nyundo mit anderen Priestern. Die meisten von ihnen wurden ermordet. Martin konnte sich zwischen zwei Decken einer Kirche verstecken, wurde später von Freunden aufgenommen und versteckte sich dann in einem Waisenhaus, wo es der Leiterin möglich war, den Bedrohungen der Milizen standzuhalten.

Unter internationalem Druck wurden die Waisen und das Personal des Waisenhauses später nach Goma im Kongo evakuiert. Martin war unter ihnen. Viele dieser Kinder starben wenig später an einer Choleraepidemie.

Im Juni 1994 kam Martin nach Belgien in einem Schockzustand. Alle Mitglieder seiner Familie waren massakriert worden außer einer Schwester, die wenig später von der Cholera heimgesucht wurde und seiner Nichte Béatrice, die heute in Belgien lebt.

Nach einer Genesungszeit bot er seine Hilfe mehreren Kirchengemeinden an, darunter der Gemeinde Sacré Coeur de l’Ermite in Braine Alleud, wo wir ihm begegnet sind. Spontan haben sich mehrere Gemeindemitglieder bereit erklärt zu helfen, denn seine Zeugenaussagen der Ereignisse Ruandas waren mit Würde versehen, nuanciert und ohne Haß.

Im November 1994 traf Martin die Entscheidung, nach Ruanda zurück zu kehren. Es war eine schwierige Entscheidung, aber, die Überlegung, dass er nicht "umsonst gerettet worden zu sei" und durch das Verlangen sich um die Ärmsten zu kümmern, motivierte ihn zurückzukehren. Er ignorierte noch, wie er sein Ziel erreichen würde aber er entschied bei den Bedürftigsten seines Landes zu leben, diese zahlreichen überlebenden Waisen der Massaker, diese Jugendlichen, die nach einer gewissen Zeit selbst Kandidaten der Kriminalität einer Miliz sein würden, wenn ihre Hungersnot nicht gestillt und ihre Einsamkeit nicht verstanden werden würde.

Im Dezember 1994 flog Martin nach Ruanda. Er nahm in seinem Gepäck das Versprechen seiner belgischen Freunde mit, ihn zu unterstützen. In Ruanda angekommen wurde er mit dem Leiden eines Landes im Ruin konfrontiert. Gleichzeitig wurde er erneut mit der Koordinierung des Unterrichts beauftragt, eine schwere Aufgabe, die aber sein Projekt, das ihm am Herzen lag, nützlich ergänzte.

Im August 1997 hörten wir die schreckliche Nachricht vom Tod Vater Martin’s und einem unserer Landsleute Michel Seghers. Letzterer war während der Ferien nach Ruanda gereist, um ein Formationszentrum für Jugendliche in Gisenyi zu installieren.

Alle Mitglieder der Assoziation beschlossen das von Vater Martin Bajyambéré begonnene Werk fortzusetzen.

Die Auszüge seiner nachstehenden Briefe geben eine Übersicht des Ausmaßes der Aufgabe, die den Nachfolgern von Vater Martin zuteil wurde. Sie zeigen auch seine Fähigkeit mit dem Herzen und der nötigen Intelligenz seine Aufgabe so gut wie möglich zu erfüllen, sowie die Hoffnung, die ihn belebte.
"Viele Priester sind gestorben, aber viele Laien akzeptieren es, sich gegenseitig zu helfen… Wir bevorzugen die kleinen kirchlichen Basisgemeinschaften… "

"Viel Blut der Unschuldigen liegt noch auf den Gläubigen… Es gibt ein geistiges und materielles Elend ohne Namen. Man ist machtlos und unglücklich dem Leiden gegenüber, das man sieht. "

"Eine handelnde Solidarität ist für uns wichtig, nicht nur durch Pakete und Geld, die Sie uns zugesandt haben, sondern auch durch das Mitgefühl, das ebenfalls enthalten war…, für mich ist das eine grosse Ermutigung. "

Das Schlüsselwort ist Hoffnung: Hoffnung die durch jede Geste der Sympathie genährt wird, Hoffnung, die wir den Opfern des Völkermordes aus Respekt schulden.

La carte des projets

Orphelins à l'école primaire

Orphelins à l'école secondaire qui reçoivent de l'aide

Orphelins à l'école secondaire qui ont besoin d'aide

Construction de maisons de veuves

Mini-projet pour veuves démunies

Ecoles primaires ayant besoin d'aide

Fête à une école primaire qui a reçu de l'aide